Wissenswertes

Der Nebel bringt es an den Tag

von Stadtentwässerung Buxtehude

Untersuchung der Schmutzwasserkanalisation in Buxtehude und Apensen

Für insgesamt 168 km Freigefällekanalisation in der Hansestadt Buxtehude und der Samtgemeinde Apensen zeichnet die Stadtentwässerung Buxtehude verantwortlich. Das vorhandene Abwassersystem für die Ableitung von Schmutz- und Regenwasser wird wie in vielen anderen Kommunen auch mit zwei getrennten Leitungssystemen betrieben.

Bei stärkeren Niederschlägen kommt es in einigen Bereichen immer wieder zu Überlastungen des Schmutzwassernetzes. Um festzustellen, ob u. U. Niederschlagswasser fälschlicherweise in die Schmutzwasserkanalisation eingeleitet wird soll eine Untersuchung durchgeführt werden.

tl_files/theme_stadtentwaesserung/images/Wissenswertes-Nebel.jpgDiese Überprüfung erfolgt mit dem sogenannten Signalnebel-Verfahren. Dabei wird über die vorhandenen Kontroll- und Übergabeschächte unter geringem Druck Signalnebel (Theaternebel) in den Kanal eingeblasen. Im Falle von Falschanschlüssen tritt schon nach kurzer Zeit der Nebel aus Regenfallrohren, Hof- und Straßenabläufen aus. Bei einem ordnungsgemäßen Anschluss entweicht der Nebel über die Dachentlüftung. In Einzelfällen ist es auch möglich, dass der Nebel über die Hausinstallationen in die Wohnräume gelangen kann. Sollte dieser Fall auftreten, besteht für die Bürgerinnen und Bürger kein Grund zur Sorge. Die eingesetzten Signalnebel haben entsprechende Zulassungen und sind umweltneutral. Sie reizen weder Haut noch Augen und bauen sich nach kurzer Zeit rückstandslos wieder ab. 

Zurück